25.09.2023    8 Bilder

Zum Welttiertag: Kampf den Vorurteilen gegenüber Tierheimtieren

Mars Austria startet eine umfassende Kampagne um Tiere im Tierschutzhaus in Vösendorf zu unterstützen
© Tierschutz Austria

Mars Austria und Tierschutz Austria klären auf: Hunde und Katzen jeden Alters und jeder Größe warten im Tierschutzhaus Vösendorf auf die Adoption

Zu dieser Meldung gibt es:

Kurztext 328 ZeichenPlaintext

Unüberlegte Anschaffung, geänderte Lebensumstände und finanzielle Herausforderungen – viele Hunde und Katzen landen im Tierheim. Vorurteile verhindern eine rasche Adoption durch neue Tiereltern. Mars Austria und Tierschutz Austria arbeiten zusammen, damit mehr Tiere aus Tierheimen ein neues Zuhause finden.

Pressetext Plaintext

Unüberlegte Anschaffung, geänderte Lebensumstände und finanzielle Herausforderungen – diese Faktoren lassen die Zahl der Hunde und Katzen im Tierheim nach oben schnellen. Gleichzeitig verhindern Vorurteile über Tierheimtiere eine rasche Adoption durch neue Tiereltern. Mars Austria und Tierschutz Austria arbeiten seit Jahresbeginn zusammen, damit mehr Tiere aus Tierheimen ein neues Zuhause finden. Zum Welttiertag startet Mars eine Kampagne, um Spenden für die Tiere im Tierschutzhaus zu sammeln – und alle Tierfreunde können mithelfen, die Näpfe der tierischen Schützlinge zu füllen.

Wien/Vösendorf, 25. September 2023 – Immer mehr Hunde und Katzen landen im Tierheim, weil ihre Besitzerinnen und Besitzer überfordert sind oder wegen der hohen Inflation das eigene Tier nicht mehr versorgen können. Angesichts finanzieller Engpässe fällt es den Menschen aber auch immer schwerer, den Tierschutz mit Spenden zu unterstützen. Mars Austria setzt sich für eine besserer Welt für Tiere ein und dafür, dass alle Haustiere ein liebevolles Zuhause haben. Seit Beginn des Jahres kooperiert Mars mit Tierschutz Austria mit dem Ziel, Tierfreunde für das Thema Adoption zu sensibilisieren, Geld für die Versorgung der tierischen Schützlinge im Tierheim zu sammeln und um für noch mehr Tiere eine neue Familie zu finden.

Traurige Trends bei abgegebenen Hunden und Katzen

Mars setzt sich dafür ein, dass alle Tiere ein glückliches Zuhause haben und wollte daher wissen, warum Hunde und Katzen überhaupt im Tierheim landen. „Mit dem Urlaub endet bei manchen Menschen offenbar die Liebe zum Haustier. Denn alljährlich im Sommer sind wir mit einer großen Abgabewelle konfrontiert“, erklärt Jonas von Einem, Pressesprecher bei Tierschutz Austria. Der Verein betreibt mit dem Tierschutzhaus in Vösendorf das größte Tierheim Österreichs. „Aktuell zeigt sich aber auch, dass sich viele Menschen wegen der Teuerung ihr Tier einfach nicht mehr leisten können“, so von Einem.

Zu kämpfen haben Tierschutzorganisationen immer häufiger auch mit tierischen Opfern von Modeerscheinungen: Sobald bestimmte Rassen oder Tierarten in Mode sind, werden diese massiv nachgefragt. Auch der Handel mit Welpen dieser Rassen boomt, diese werden in der Folge auch von wenig seriösen Quellen angeboten. Viele dieser Tiere haben später mit schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen zu kämpfen, deren medizinische Behandlung die Besitzerinnen und Besitzer überfordert.

Außerdem werden immer mehr Fundtiere im Tierschutzhaus abgegeben – eine Entwicklung, die Tierschutz Austria Sorge bereitet. Denn es ist zu befürchten, dass diese Tiere einfach ausgesetzt wurden, weil ihre Vorbesitzer sie nicht mehr versorgen konnten oder wollten.

Kampf den Vorurteilen gegenüber Tierheimtieren!

Die Zahl der Hunde und Katzen, die im Heim auf eine neue Familie warten, steigt. Gleichzeitig gibt es immer noch zahlreiche Vorurteile in Bezug auf Tierheimtiere, die verhindern, dass potenzielle Tiereltern die Adoption eines Tieres aus dem Heim überhaupt in Betracht ziehen. Die größten Bedenken gelten der Vergangenheit eines Hundes, wie Mars bei einer Umfrage unter Tiereltern herausgefunden hat.

„Viele Menschen glauben, dass im Tierheim alle Tiere krank, alt oder verhaltensauffällig sind oder dass es dort keine Rassehunde gibt“, bestätigt von Einem. Doch Tiere kommen aus den unterschiedlichsten Gründen ins Tierheim. Dazu zählen etwa Trennung in der Familie, finanzielle Umstände, Tod der Vorbesitzer oder der Hund verträgt sich nicht mit einem anderen Tier oder einem Kind. Daher warten Hunde und Katzen aller Altersgruppen und unterschiedlicher Rassen im Tierheim auf eine neue Familie, auch Welpen und Kätzchen. „Gerade aufgrund des illegalen Welpenhandels oder Animal Hording sind in letzter Zeit auch immer wieder reinrassige Hunde und Katzen in Tierheimen abgegeben worden – oft ganze Würfe!“, klärt von Einem auf. Derzeit warten in Vösendorf 200 Hunde und 300 Katzen auf ein neues Zuhause, adoptiert werden kann aus ganz Österreich.

Jede und jeder kann den Tieren im Tierheim helfen

Diese hartnäckigen Missverständnisse nimmt Mars zum Anlass um mit der Kampagne zum Welttiertag verstärkt über die Möglichkeit der Tieradoption zu informieren und die Menschen gegenüber solchen Vorurteilen zu sensibilisieren. „Alle Tiere verdienen ein liebevolles Zuhause“, so Kim Smet, General Manager Mars Austria. „Umso wichtiger ist es, das Thema Tieradoption gegenüber Freunden und Bekannten anzusprechen. Denn möglicherweise gibt es auch im eigenen Umfeld Missverständnisse über Tierheimtiere. Wir bitten jedenfalls alle, die einen Hund oder eine Katze in der Familie aufnehmen möchten, eine Adoption in Betracht zu ziehen.“

Auch wer kein Tier bei sich aufnehmen will, kann helfen. Das Tierschutzhaus in Vösendorf ist auf Spenden angewiesen, damit die Tiere optimal versorgt und auf die Vermittlung in eine neue Familie vorbereitet werden können. Geldspenden können am flexibelsten eingesetzt werden – etwa für medizinische Versorgung der Tiere oder um Ausrüstung und das passende Futter in den benötigten Mengen zu kaufen. Doch auch mit Sach- oder Zeitspenden ist den Tierheimtieren geholfen: Tierliebe Menschen können etwa Ausstattung, Spielzeug oder Decken vorbeibringen oder als Freiwillige bei der Betreuung der Tiere oder bei der Reinigung der Räumlichkeiten helfen - eine ideale Beschäftigung für Menschen, die Hunde oder Katzen lieben, aber kein eigenes Tier haben können oder wollen. Weitere Informationen, wie konkret geholfen werden kann, finden sich auf der Website von Tierschutz Austria.

Zum Welttiertag: Mars sammelt Geld und füllt die Näpfe im Tierschutzhaus

Zum Welttiertag startet Mars Austria eine Unterstützungsaktion für das Tierschutzhaus in Vösendorf – und alle, die Tiere lieben, können einen Beitrag leisten, damit die Tiere täglich satt werden. Wer im Aktionsmonat September Tiernahrung der Marken Sheba oder Pedigree kauf, unterstützt zugleich die Hunde und Katzen im Tierschutzhaus. Denn für drei gekaufte Portionen spendet Mars eine Mahlzeit an Tierschutz Austria. Auffällig gestaltete Displays und Schütten machen in den Geschäften auf die Unterstützungsaktion zugunsten der Tierheimtiere aufmerksam. Flankiert wird die Kampagne unter anderem mit Inseraten, Sampling-Aktionen, Online-Aktivierung und Großplatzierungen. Die Aktion läuft den gesamten September über im Lebensmitteleinzelhandel und im Fachhandel für Heimtierbedarf. Pünktlich zum Welttiertag am 4. Oktober soll das gesammelte Geld übergeben werden.

Kim Smet: „Seit Jahren unterstützen wir Tierschutzeinrichtungen mit Sach- und Futterspenden, um eine artgerechte Versorgung von Hunden und Katzen im Tierheim zu gewährleisten. In diesem Jahr hoffen wir auf die Mithilfe möglichst vieler tierlieber Menschen, damit wir noch mehr Näpfe im Tierschutzhaus füllen können.“


Über MARS
Seit mehr als einem Jahrhundert wird Mars, Incorporated (www.mars.com) von der Überzeugung angetrieben, dass „die Welt, die wir uns morgen wünschen, damit beginnt, wie wir heute handeln“. Diese Idee steht im Mittelpunkt des globalen Familienunternehmens. Mit einem vielfältigen und expandierenden Portfolio von Süßwaren, Lebensmitteln und Tiernahrungsprodukten sowie Dienstleistungen für Haustiere erwirtschaften heute 133.000 engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen Jahresumsatz von 40 Milliarden US-Dollar weltweit.

Mars Austria (www.mars.at), gegründet 1966, ist eine hundertprozentige Tochter von Mars, Incorporated. Das Unternehmen verfügt über eine Heimtiernahrungsfabrik in Bruck/Leitha, der Inlandsvertrieb hat seinen Sitz in Wien. Zu den in Österreich bekanntesten Marken von Mars gehören: M&M's®, SNICKERS®, TWIX®, BALISTO®, CELEBRATIONS®, ORBIT®, AIRWAVES®, BEN'S ORIGINAL™, SHEBA®, WHISKAS®, KITEKAT®, CESAR®, PEDIGREE®, CATSAN®.

Über TIERSCHUTZ AUSTRIA
Tierschutz Austria (rechtlicher Träger ist der Wiener Tierschutzverein) ist die älteste Tierschutzorganisation Österreichs und betreibt das größte Tierheim Österreichs mit derzeit fast 1.500 Tieren in Vösendorf im Süden von Wien. Bezogen auf die Fläche ist es das zweitgrößte Tierheim Europas. Als anerkannte Tierschutz- und Umweltschutzorganisation strebt Tierschutz Austria nach einer Welt, in der Tiere als empfindsame Lebewesen anerkannt werden. Daher setzen sie sich auch öffentlich auf den Ebenen Tier, Mensch und Gesellschaft für das Lebensrecht aller Tiere sowie den Schutz und Erhalt ihrer Habitate und Rechte ein. Der Verein ist rein spendenfinanziert.

Alle Inhalte dieser Meldung als .zip:

Sofort downloaden

Pressetext
8500 Zeichen

Plaintext Pressetext kopieren

Bilder (8)

Tierschutztag: Hunde und Katzen warten auf neue Familien
600 x 400 © Tierschutz Austria
Kim Smet, Mars Austria
1 536 x 2 048 © Mars Austria
Jonas von Einem, Sprecher Tierschutz Austria
3 543 x 2 362 © Brigitte Gradwohl
Rauhhaardackel im Tierschutzhaus Vösendorf
4 429 x 2 953 © Tierschutz Austria
Hündin Polka Im Tierschutzhaus Vösendorf
4 724 x 3 149 © Tierschutz Austria
Kätzchen Chiara im Tierschutzhaus Vösendorf
4 724 x 3 149 © Tierschutz Austria
Katzendame Marie Curie im Tierschutzhaus Vösendorf
833 x 832 © Tierschutz Austria
Aktion zum Welttiertag 2023
6 850 x 4 488 © Mars Austria


Kontakt

Mars Austria Agenturkontakt
Pressestelle Mars Austria
Agentur Skills | Team Farner
Elise Ryba-Willander
mars@skills.at 
T: +431 505 26 25 19