• Neue Roland Berger-Studie analysiert 250 InsureTechs weltweit und erläutert die wichtigsten strategischen Fragenstellungen rund um die Digitalisierung.
  • Globale Investitionen in InsureTech Start-ups sind in den letzten fünf Jahren kontinuierlich angestiegen. Im Jahr 2016 waren es rund 600 Mio. USD, Tendenz weiter steigend.
  • Die Analyse zeigt, dass Start-ups aus den Bereichen Artificial Intelligence, Sensorik und Data Analytics das höchste Potenzial haben, das traditionelle Versicherungsgeschäft grundlegend zu verändern.
  • Um die eigene Marktposition zu stärken, müssen Versicherungen die Digitalisierung weiter vorantreiben. InsureTechs sollten dabei als Chance betrachtet werden. Sie können wertvolle Vorbilder, Kooperationspartner oder Akquisitionsziele darstellen.
Top-Experten aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Medien diskutierten Auswirkungen der Digitalisierung
Roland Berger-Studie zeigt: Energiespeicher für zuverlässige Stromversorgung aus erneuerbaren Energien notwendig
  • Bis 2025 wird die Kapazität von Solar- und Windenergie in Europa reichen, um 90 Prozent des Spitzenstrombedarfs zu decken
  • Da gleichzeitig die Kapazität fossiler und nuklearer Kraftwerke um 11 Prozent zurückgeht, braucht es Speicher zum Ausgleich der Schwankungen im Netz
  • Starker Ausbau des Speicherangebots erwartet: Kosten der Technologien werden bis 2030 deutlich sinken
  • Unternehmen sollten jetzt neue Geschäftsmodelle testen, um in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben
  • Erträge deutscher Banken aus Firmenkundengeschäft seit 2011 von 35 auf 30 Milliarden Euro gesunken
  • Neue Anbieter, strenge Regularien und veränderte Bedürfnisse der Kunden zwingen zu Umdenken und Spezialisierung
  • Das Modell "eine Bank für alles" funktioniert nicht mehr
  • Roland Berger-Studie analysiert Kundenbedürfnisse und Wettbewerb und zeigt Optionen für Positionierung deutscher Banken
  • Roland Berger-Studie: Durch Blockchain werden schnell neue Geschäftsmodelle entstehen
  • Die Technologie hilft Finanzdienstleistern, Kosten zu sparen
  • Breite Marktreife voraussichtlich in drei bis fünf Jahren – erste Anwendungen sind schon auf dem Markt
  • Banken und Versicherungen sollten sich schrittweise auf Blockchain und daraus entstehende Möglichkeiten vorbereiten
Dienstleistungsmarkt für Smart Cities bietet großes Potenzial
  • Neuer "Smart City Index" von Roland Berger analysiert erstmals systematisch die Strategien der weltweiten Großstädte
  • Das Ranking: Wien, Chicago und Singapur sind die Städte mit den besten Strategieansätzen
  • 87 untersuchte Städte: Alle zeigen Verbesserungs­potenzial – meist fehlt eine ganzheitliche Sicht
  • Weltweiter Markt für Smart City-Lösungen wird sich voraussichtlich von aktuell 13 auf 28 Milliarden Dollar im Jahr 2030 weiterentwickeln
Weitere Meldungen laden

Willkommen

Willkommen in unserem Newsroom für Medien und Journalisten. Hier finden Sie alle Meldungen und Downloads zu unseren Kunden und unserem Unternehmen.